© Maiara Chayenne 2014

aus "Wolfsgruben" wird "Maiara Chayenne" 

Wir leben traumhaft schön am Rande des kleinen Weinbau-Dorfes Oberhallau im Kanton Schaffhausen. Wiesen,

Felder und Reben, soweit das Auge reicht!

Nicht weit von unserem Haus entfernt plätschert der "Wolfsgruben"-Bach in seinem breiten Bett durch die Felder.

Ihm verdankten 17 Jahre lang unsere Welpen ihren Namen

Aufgrund der FCI-Annerkennung des langstockhaarigen Schäferhundes hat sich infolge zu starker Ähnlichkeit zum

Namen einer anderen Zuchtstätte die Änderung unseres bisherigen Zwingernamens aufgedrängt.

"Maiara" ist die indianische Bezeichnung für "die Weise" und diese Ehre gebührt unserer Uroma Sela von der

Bildsäule, genannt “Chayenne” (indianisch: Tochter des Himmels). Sie war die Stamm-Mutter unserer Zucht, ehe der

langstockhaarige Schäferhund FCI-anerkannt wurde.

Lehrjahre der Zucht

Schon Zeit meines Lebens von Hunden begeistert, habe ich am 29. November 1991 meine allerersten

Schäferhundewelpen aufgezogen: einen Mischlingswurf Stockhaar x Langhaar. Danach wusste ich, ich will wieder

Welpen grossziehen und prägen, aber Rassehunde. Dann hatte ich das Glück, mit Hadja vom Klettgaublick für Willy

Bättig einen SC-Wurf (die Hündin habe ich selber ausgebildet) aufziehen zu können, und später habe ich für Gertrud

Wettstein, Zwinger zum süssen Mondlicht (LSVD), ebenfalls einen Wurf aufgezogen.

Langhaar Schäferhunde "von den Wolfsgruben"

Diese schönen, sehr lehrreichen Erfahrungen liessen mich am 9. Februar 1993 meinen eigenen Zwingernamen "von

den Wolfsgruben" beim LSVD (Langhaar Schäferhunde-Verband Deutschland e.V.) schützen. Nach genau 8 Jahren

und 15 gezogenen Würfen habe ich am 9. Februar 2001 meinen Zwingernamen im LSVD löschen und dafür in der

LSGS (Langhaar Schäferhunde-Gemeinschaft Schweiz) eintragen lassen, um gemeinsam mit den Schweizer

Langhaar-Freunden die Chance eines eigenen Vereins auf gut schwiizerdüütsch "am Chrips z’packe".

Ab dem 13. Februar 2010 tragen unsere Welpen den Namen "von Maiara Chayenne".

22 Jahre lang war die Aufzucht und Prägung von Langhaar Schäferhunde-Welpen unsere absolute

Herzensangelegenheit. Ebenso auch die enormen Bemühungen um die FCI-Anerkennung dieser Rassevariante. Dies

ist gelungen - seit dem 1. April 2011 ist unser Zuchtname FCI-geschützt - jedoch der darauffolgende Neuaufbau der

Zucht mit den erfoderlichen FCI-Tieren leider nicht. Wir haben seit 2016 keine langstockhaarige Zuchthündin mehr.

Wenn eine Türe zugeht…geht eine Andere dafür auf:

Böhmische Schäferhunde (Chodsky Pes / Chodenländerhund)

Faszinierende Hunde, dem Langstockhaar Schäferhund einwenig gleich - und doch ganz und gar nicht.                   

Die Liebe zu dieser Rasse habe ich 2017 entdeckt. Diese neue Aufgabe erfüllt mit mit unbeschreiblicher Freude!

Am 18. März 2020 ist unser erster Chodsky Pes-Wurf zur Welt gekommen. Leider per Kaiserschnitt, daher wurde die

Mutterhündin Nanouk zu ihrem Schutz sogleich kastriert. Auch wenn wir wissen, dass Nichts selbstverständlich ist,

machte uns dieses erneute Zucht-Aus enorm betroffen.

Nanouk hat sich inzwischen zum Glück bestens erholt und ihr aufgeweckter Sohn Nyari hat in uns den Wunsch nach

Weiterzucht wieder aufblühen lassen.

Welpenaufzucht

Dieses wunderschöne, aber auch sehr arbeitsintensive Hobby macht mir riesige Freude und das Erleben und

Aufziehen eines Wurfes beeindruckt mich immer wieder tief.

Sorgfältigste und weitreichende Prägung liegt mir besonders am Herzen. Unsere Hundekinder haben im heimischen

Garten einen Welpenauslauf voller Spielsachen und Kletter- sowie Durchkriech- und Entdeckungsmöglichkeiten, die

ich laufend verändere. Bis sie mit vollendeter 9. Lebenswoche in ihre neuen Wirkungskreise starten, waren sie im

Pflegeheim, im Kindergarten und auf dem Bauernhof zu Besuch. Sie kennen das Feld und den Wald, aber auch den

Lärm am Schaffhauser Bahnhof gilt es zu erleben. Sehr gerne lasse ich die angehenden Besitzer teilhaben an dieser

Prägung, denn für die Bindung ist es unschlagbar. Zudem wissen sie dann auch wirklich, was sie da an der Leine

haben :-)

Katzen

Zu uns gehören “Moon Pie”, eine kleine, freche, schneeweisse Katze (nein, sie ist nicht taub ;-) ), die mir mein

Gottenmeitli Anouk gebracht hat. Moon Pie ist ein Junges ihrer Kätzin Grace und ist mit Hunden aufgewachsen…

        Moon Pie’s Mama “Grace”

...sowie eine Tigerkatze namens “Yoomee” (indianisch: Stern). Letztere hat Robin einst in seiner Faserpelzjacke mit nach

Hause gebracht: “Mami, lueg...”, ein winziges Kätzchen, federleicht, ganz schwach und kalt. Unsere Tierärztin gab dem

Büsi keine Überlebenschance und ich, ehrlich gesagt, auch nicht. Aber sie hat es geschafft!

Drei Generationen "von den Wolfsgruben" (LSGS) aus Sela von der Bildsäule “Chayenne”:           Yarrie, 7 1/2 Jahre alt                     Jamie, fast 4 Jahre alt                               Chinook, 12 1/2 Jahre alt   29. März 2012

ÜBER UNS

Yoomee’s grosse Liebe war von Anfang an unsere

Dackelmischlingshündin Andira. Und Andira

wiederum dachte sich mit Sicherheit: “Juhuu,

endlich jemand, der noch kleiner ist als ich!”

:-)

Mein 12 Jahre alter,

ehemaliger Diensthund Jamie

und ich

width: 100%;